Ablauf eines Fotoshootings

Das Wichtigste für ein perfektes Ergebnis sind Ihre persönlichen Wünsche und Vorstellungen. In einem Gespräch werden wir daher gemeinsam den Ablauf planen und einen Termin festlegen. Ich komme mit einem kleinen Equipment, oder bei Aufpreis mit einem umfangreichen Studioequipment, zu Ihnen nach Hause oder an den Ort Ihrer Wahl. Das Shooting selbst wird  circa 2 Stunden in Anspruch nehmen.

Sollte es einmal ein paar Minuten länger dauern ist das kein Problem. Der Shootingpreis ändert sich dadurch nicht. Bei der Arbeit mit Kindern kann es immer zu unerwarteten Verzögerungen kommen. Ich nehme mir daher ausreichend Zeit für Ruhe- und Stillpausen.

So kann ein Shooting bei Ihnen zu Hause aussehen

Nach dem Shooting ...

So schnell wie möglich bekommen Sie danach einen Übersichtsbogen mit allen gelungen Fotografien, digital oder per Post. Sie können selbst auswählen, welche und wie viele Bilder Sie nehmen möchten. Anschließend werden diese Bilder liebevoll bearbeitet (Kontrast- und Farbverbesserungen, Hautretusche, Ausschnittskorrektur, Spezialeffekte, ...). Die fertigen Fotodateien stelle ich Ihnen per Download zur Verfügung, oder sende sie falls gewünscht auf einem Datenträger per Post zu.

Die Digitalbilder ...

  • sind hochauflösend,
  • enthalten kein Wasserzeichen oder sonstige Verfälschungen,
  • werden alle zusätzlich in schwarz-weiß und sepia geliefert, sowie in zwei verschiedenen Qualitäten für Druck oder die Verwendung im Internet und
  • sind nur unter bestimmten Bedingungen in unbearbeiteter Form erhältlich.

Auf Wunsch sind viele weitere Fotoprodukte erhältlich. Alle Informationen dazu und zu den weiteren Preisdetails finden Sie auf der Seite Preise. Sollten Sie aus irgendwelchen Gründen zum vereinbarten Termin keine Zeit haben, dann kontaktieren Sie mich einfach rechtzeitig und wir werden einen neuen Termin finden.

Und darauf sollten Sie achten

Bei einem Schwanger­schafts­shooting

  • Am Besten eignet sich ein Shooting ab dem 7. Monat.
  • Sollten Sie nur einen kleinen Kullerbauch haben, wäre der 9. Monat günstig, um ihn auf den Bildern gut zu erkennen.
  • Vor dem Shooting können Sie Ihre Lieblingsoutfits bereitlegen (z.B. passende Unterwäsche, eng anliegende Kleidung und Blusen).
  • Vor dem Shooting sollten Sie keine enge Kleidung tragen, um Druckstellen am Bauch zu vermeiden.
  • Sie können Make-Up tragen oder ganz natürlich bleiben – je nachdem, wie Sie sich am wohlsten fühlen.
  • Vielleicht können Sie individuelle Dinge besorgen, die die Bilder lebendiger und persönlicher machen (z.B. Tücher, Plüschtier, Babyschühchen, Ultraschallbild, Maßband, dicke Creme für den Babynamen, Fingermalfarben oder eine frische Lieblingsblume).

Bei einem Neu­geborenen­shooting

  • Am besten eignen sich die ersten 4 Wochen, aber ich mache auch Bilder bis zur 7. Woche oder länger.
  • Die Wohnung sollte schön warm gehalten werden, damit sich Ihr Kind nicht erkältet oder wegen den kalten Füßchen weint.
  • In meinem Equipment sind viele tolle Accessoires wie Stoffe, Schalen, Körbe und Mützen enthalten - sollten Sie aber eigene Requisiten benutzen wollen, können Sie diese schon bereitlegen (z.B. kleine Mützen, Plüschtiere oder Schühchen).
  • Sie können einen Fön bereitlegen - ein guter Trick, um das Kind zu wärmen und zu beruhigen – funktioniert in 99% der Fälle, in denen die Babys keine Lust haben auf das nervige Blitzlicht.

Bei einem Baby- oder Kindershooting

  • Diese sind in allen Altersgruppen möglich (6 Monate, 1 Jahr, 2 Jahre sind z. B. tolle Zeiten um Veränderungen festzuhalten...).
  • Sobald Ihr Kind krabbeln oder laufen kann sind auch Outdoorshootings sinnvoll, da jetzt die kleinen Racker anfangen alles spielerisch zu erkunden - draußen entstehen die entspanntesten und realistischsten Kinderfotos. Gestellte und unnatürliche Fotos kann man dann am ehesten vermeiden, da sich die Kinder nicht mehr einfach positionieren lassen, sondern aktiv teilnehmen.
  • Bunte Accessoires sind auch hier sinnvoll. Alles, was bei Ihnen zu Hause im Kinderzimmer liegt kann verwendet werden (Seifenblasen, Luftballons, Plüschtiere, Holzspielzeug, Bauklötzer, kleine Regenschirme, Malfarben...).